Drei ausländische Journalisten in Libyen inhaftiert – Zahl der Inhaftierten Journalisten steigt auf sieben

Drei ausländische Journalisten in Libyen inhaftiert – Zahl der Inhaftierten Journalisten steigt auf sieben

update 24.3.2011
Fatma Ben Dhaou, eine tunesische Journalistin, wird vermisst.
Sie war im Auftrag der Zeitung Le Quotidien nach Libyen gereist. Am 18. März fuhr sie nach Tobruk. Seitdem fehlt nach Angaben ihrer Zeitung jede Spur von Ben Dhaou.

Die Mitarbeiter des Nachrichtensenders Al-Jazeera, zwei Korrespondenten und zwei Kameramänner, sind weiterhin in der libyschen Hauptstadt Tripolis inhaftiert.

Der Fotograf von Getty Images und die beiden Journalisten von Agence France-Press (AFP) sind nach ihrer Freilassung in der Nacht zu Mittwoch, gestern Mittag in Tunesien angekommen.

—————————————————————————-

Zwei Journalisten der französischen Nachrichtenagentur AFP sowie ein U.S.amerikanischer Fotograf sind nach Angaben der AFP in der Nähe der libyschen Stadt Ajdabiya von Unterstützern Gaddafis inhaftiert worden. Die Journalisten sollen sich bereits seit dem 19. März in Haft befinden.

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist zutiefst besorgt um den Zustand der AFP-Journalisten Dave Clark und Robert Schmidt, sowie des Fotografen Joe Raedle, der sich für seinen Arbeitgeber Getty Images in Libyen aufhält.

Zuletzt gesehen hatte die drei ausländischen Journalisten der libysche Fahrer Mohamed Hamed, der gegenüber AFP erzählte, er habe die drei am Samstagmorgen von der Stadt Tobruk nach Ajdabiya fahren wollen. Auf dem Weg seien sie in ein Gebiet geraten, in dem gerade Kämpfe zwischen Gaddafi-Anhängern und “Rebellen” stattfanden. Zwar versuchten sie, kehrt zu machen, wurden jedoch von Soldaten angehalten und verhaftet, so der Fahrer.


Nach Angaben von AFP zwangen vier Soldaten die Journalisten aus dem Fahrzeug. David Clark erklärte den Soldaten auf arabisch, dass sie Journalisten seien. Trotzdem wurden die drei, gemeinsam mit anderen Zivilisten, auf die Knie gezwungen und später in einem Militärfahrzeug weggebracht.

Die offizielle Zahl der in Libyen verhafteten Journalisten steigt damit auf sieben. Auch der Sender Al-Jazeera berichtete am 19. März, dass vier seiner Journalisten von Gaddafi-Unterstützern inhaftiert wurden. Bei den verhafteten Journalisten von Al-Jazeera handelt es sich um den Mauretanier Ahmed Vall Old el-Dine, den Tunesier Lotfi Messaoudi, den Norweger Amar Al-Hamdane und den Briten Kamel Ataloua. Alle vier wurden in der Nähe der Stadt Zawiya verhaftet.

Auch von sechs weiteren libyschen Journalisten fehlt bisher jede Spur.

Währenddessen hat sich der der als vermisst geltende französische Fotograf Stéphane Lehar bei seinem derzeitigen Arbeitgeber Polaris Image gemeldet, wie die Fotoagentur bestätigt.

Lesen Sie alle Details zur Situation in Libyen hier

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook