Watchdog Plattform – Medienschaffende kommen hier zu Wort

Eine Plattform mit viel Wirkung – Journalismus darf sich nicht kaufen lassen

“Die klare Distanz von Journalist*innen zu Machteliten in Politik, Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Bereichen ist eine wesentliche Voraussetzung für unabhängigen Journalismus. Dieses Selbstverständnis muss in Österreich bei einem Teil der handelnden Akteurinnen im Journalismus nachgeschärft werden. Die Medienkritik in den Medien selbst hat bisher zu wenig konsequent als Watchdog gegenüber den eigenen Reihen gearbeitet”, so RSF-Österreich-Präsident Fritz Hausjell.

Daher bietet die Plattform von Reporter ohne Grenzen (RSF) Österreich ab sofort einen Ort der Aufklärung und Diskussion an.

Jede und jeder, der Beobachtungen in der Branche hat oder aufgrund eines journalistischen Ergebnisses glaubt, es geht nicht mit rechten Dingen zu, kann uns dies hier melden.

Und so geht’s: schicken Sie uns ein Mail mit ihrem Bericht, ihrem Kommentar, ihrer Meinung zu einem medienrelevanten Thema, Verstöße, die sie verorten oder einem Verdacht dem sie nachgehen möchten und welchen Sie gerne veröffentlichen wollen an plattform@rog.at. Bitte geben Sie an, falls Sie aufgrund beruflicher Konsequenzen lieber anonym bleiben wollen. Reporter ohne Grenzen (RSF) Österreich prüft den Bericht auf sachliche Richtigkeit und Schlüssigkeit, insbesondere wenn es sich um Kritik gegenüber einzelner Personen handelt und stellt ihn binnen ?? Stunden auf die Website: https://www.rog.at/?page_id=14998

Derzeit ist das Einrichten eines Diskussionsforums aufgrund fehlender Kapazitäten nicht möglich, wird aber für das neue Jahr angedacht.

Reporter ohne Grenzen (RSF) Österreich stellt diese Plattform allen Medienschaffenden zur Verfügung. Bei den Texten handelt es sich um Eigentum Dritter, wofür Reporter ohne Grenzen (RSF) Österreich keine Haftung übernimmt. Wir prüfen alle eingehenden Beiträge auf bedenkliche und rechtswidrige Inhalte, bevor sie auf unserer Seite, ggf. anonym, veröffentlicht werden. Wir zensieren jedoch nicht oder nehmen andere Veränderungen an den Beiträgen vor. Sollte eine der Beiträge wider Erwarten bedenkliche oder rechtswidrige Inhalte aufweisen, wird um  Mitteilung an info@rog.at ersucht. In einem solchen Fall wird die Löschung des Links überprüft.

siehe auch: https://www.rog.at/rog-oesterreich/impressum/

https://www.rog.at/rog-oesterreich/dsgvo/