Press.freedom.now: Reporter Ohne Grenzen Österreich präsentiert neues Magazin

Press.freedom.now: Reporter Ohne Grenzen Österreich präsentiert neues Magazin

pfn1_cover_screen.jpgZur Online-Zeitschrift hier

Am 3. Mai 2012, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit, ist es soweit: Reporter ohne Grenzen Österreich geht mit einem neuen Magazin an den Start: press.freedom.now – die Zeitschrift für freie Information. Gleichzeitig gibt Reporter Ohne Grenzen Österreich die Ausschreibung des Press Freedom Award 2012 bekannt: Der Preis für mutigen Journalismus wird in diesem Jahr an Journalistinnen und Journalisten aus Italien verliehen.

Press.freedom.now – die Zeitschrift für freie Information
Der 3. Mai, Internationaler Tag der Pressefreiheit, markiert den Start des neuen Magazins press.freedom.now. Herausgeberin ist Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich, die Chefredaktion hat Barbara Hoheneder übernommen, die Artdirektion liegt bei Herbert Ellinger. Rubina Möhring erklärt: „Die Zweisprachigkeit des Titels press.freedom.now ist Programm: Presse- und Informationsfreiheit kennen keine nationalen Grenzen. International sind deshalb auch die AutorInnen. Die einen schreiben in ihrer Muttersprache Deutsch, andere in der weltweiten Kompromiss-Sprache Englisch.”


Press.freedom.now Chefredakteurin Barbara Hoheneder ergänzt: „Zu Journalisten passt die Rolle des Außenseiters. Dieses Profil macht sie unabhängig aber auch angreifbar. Doch das ist auch ein Auftrag. Jener von press.freedom.now ist, dafür ein Forum zu sein.”

Press.freedom.now – die Zeitschrift für freie Information ist eine mediale Plattform für Experten, die wissen, wie hinter den Kulissen die Hebel bedient werden. Ein Sprachrohr für all jene, die sonst möglicherweise nicht zu Wort kommen, in- und außerhalb ihres Landes. Ein Medium für JournalistInnen, die wissen, was Sache ist. Unabhängig davon, ob sie arriviert sind, oder nicht. Was zählt, ist der Inhalt.

Österreichische und internationale Beiträge
AutorInnen der ersten Ausgabe sind unter anderem Der STANDARD-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid, FALTER-Herausgeber Armin Thurnher und der stellvertretender NEWS-Chefredakteur Kurt Kuch. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer schrieb das Geleitwort „gegen den freiwilligen Verzicht”, die OSZE-Medienbeauftragte Dunja Mijatovic über die Medien des 21. Jahrhunderts.

„Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen”, mahnt Menschenrechtsexperte Manfred Nowak in einem Bericht über seine Missionen als UN-Sonderberichterstatter für Folter. Die international führende Sprachsoziologin Ruth Wodak analysiert die Mechanismen der Instrumentalisierung der Medien durch rechtspopulistische Parteien. William Horsley, bekannt als BBC-Korrespondent, schreibt über seinen Universitäts-Schwerpunkt „Internationale Sicherheit für Journalisten”. Sarah Giazeri stellt den Londoner Rory Peck Trust für Freelancer vor, Alexander Bühler erklärt die Welt des Undercover-Journalismus in Syrien. Die Mediensituation in Russland beschreiben Andrej Iwanowski und Nadezhda Azhgikhina.

Möhring weist vor allem auf die Situation im Arabischen Raum hin: „Hier hat sich die Situation der Pressefreiheit deutlich verschlechtert, nicht zuletzt seit dem sogenannten Arabischen Frühling. Allein in Syrien sind in den letzten Monaten 9 Journalisten ermordet und 14 inhaftiert worden. Weitere 7 Cyberdissidenten sind in Haft genommen worden. Besonders das lybische und ägyptische Regime geht äußerst restriktiv gegen medienkritische Journalisten vor.” Und ergänzt: „Auch in Aserbaidschan werden derzeit – im Vorfeld des Eurovision Song Contest – kritische Journalisten massiv attackiert.”

 „Wir sind begeistert von der unglaublichen Qualität der Beiträge der ersten Beiträge für press.freedom.now. Es freut uns auch, dass press.freedom.now bereits vor seinem Start auf Seiten der Medien solch großen Zuspruch gefunden hat”, so Hoheneder.

Das Coverfoto der ersten Ausgabe stammt vom französischen Fotokünstlers JR und findet sich auch im aktuellen Fotoband „Fotos für die Pressefreiheit 2012″ von Reporter Ohne Grenzen Deutschland.

Erhältlich ist press.freedom.now ab 3. Mai 2012 im Zeitungshandel zu einem Verkaufspreis von 6 Euro. Die Vierteljahrszeitschrift umfasst 68 Seiten, die Auflage der Ausgabe liegt bei 23.000 Stück, geplant ist mehr. Erscheinen wird die neue Zeitschrift für Information im floorfour Medienverlag.

Press Freedom Award 2012 geht an italienische JournalistInnen

Reporter ohne Grenzen verleiht in Österreich traditionell seit 2001 den Press Freedom Award an Reporter, Journalisten und Publizisten in Südosteuropa und in den Nachbarstaaten der Europäischen Union. 2012 ist der Award Italien gewidmet. Die Verleihung findet im Dezember 2012 statt. Der Ehrenschutz liegt bei der österreichischen UNESCO – Kommission.

Der Press Freedom Award 2012 ist mit 6000 Euro dotiert. Verliehen wird der Preis für Beiträge in Print- und elektronischen Medien sowie für Serien, Bücher und Lebenswerke. Eingereicht werden können Beiträge von demokratie- oder menschenrechtspolitischer Relevanz, die zwischen dem 3. Mai 2011 und dem 3. Mai 2012 in einem italienischen Medium veröffentlich wurden. Die Einreichfrist ist der 15. September 2012.

Die Jury bilden:
Freimut Duve, erster Beauftragter für die Freiheit der Medien der Organisation für Sicherheit
und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)
Dunja Mijatovic, Beauftragte für die Freiheit der Medien der Organisation für Sicherheit
und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)
Eva Nowotny, Präsidentin der österreichischen UNESCO Kommission
Wolfgang Petritsch, österreichischer Botschafter bei der OECD in Paris
Albert Rohan, Generalsekretär a.D. im österreichischen Außenministerium
Rubina Möhring, Präsidentin Reporter ohne Grenzen Österreich

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook