Update: Verhaftung des erschossenen inguschetischen Journalisten war illegal

Update: Verhaftung des erschossenen inguschetischen Journalisten war illegal

Die Verhaftung und Inhaftierung von Magomed Jewlojew, dem Besitzer der inguschetischen Nachrichtenseite Ingushetiya.ru seitens des russischen Innenministeriums am 31. August war illegal. Zu diesem Schluss kam am 12. November ein Gericht in der inguschetischen Stadt Nazran, so der Anwalt der Familie des Verstorbenen, Mussa Pliyev.


Im Zuge der Verhaftung kam Magomed Jewlojew durch Schüsse ums Leben,
wie Reporter ohne Grenzen berichtete. “Das Urteil ist ein erster
Schritt, um die politische Motivation der handelnden inguschetischen
Sicherheitskräfte bei diesem Todesfall anzuerkennen”, so Rubina Möhring
von Reporter ohne Grenzen. “Wir hoffen auf eine genaue Untersuchung,
um die exakten Umstände, die zu Jewlojews Tod geführt
haben,herauszufinden.”

Jewlojew war als Oppositioneller des damaligen inguschetischen
Präsidenten Murat Zyazikov vom Innenministerium eingesperrt worden, als
er in der Hauptstadt Magas aus einem Flugzeug stieg. Während des
Fluges von Moskau nach Magas hatte er eine heftige Auseinandersetzung
mit dem Präsidenten Zyazikov gehabt, der zufällig im selben Flugzeug
saß.

Jewlojew wurde nach einer Fahrt im Polizeiwagen in den Kopf geschossen.
Die Aussage der Beamten, er habe Widerstand geleistet, wird von
Freunden des Erschossenen und dessen Familie angefochten.

Inzwischen hat der russische Präsident Dmitri Medwedew den
inguschetischen Präsidenten Zyazikov, der seit 2002 im Amt war und eine
Vergangenheit als Militäroffizier im Kampf gegen Tschetschenien hat,
ersetzt durch Yunus-Bek Yevkurov.

Zum Fall Jewlojew in Englisch: 11/09/2008 – Federal prosecutor’s
office calls for thorough probe into Ingush website owner’s death

04/09/2008 – Website owner’s last words to his editor : “Roza, they are
taking me away”
31/08/2008 – Ingush news website owner shot dead while
held by interior ministry officials

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook