Hintergrund und bisherige Preisträger

Press Freedom Award 2014: Ausschreibung in Griechenland

Ausschreibung (deutsch)

Ausschreibung (englisch)

Ausschreibung (griechisch)


                       
Wien, 19. Mai 2014 - In Griechenland sind tausende Journalistinnen und Journalisten arbeitslos, leben im Prekariat. Investigativer Journalismus ist zunehmend existenzgefährdend. Zudem liegt öffentliche Information und Meinung in der Hand einiger weniger Medienhäuser. Angesichts dieser schwierigen Mediensituation schreibt Reporter ohne Grenzen Österreich den „Press Freedom Award 2014 - A Signal to Europe" für griechische Journalistinnen und Journalisten aus.
 
"Kritische und investigative Berichterstattung sind die Grundpfeiler der Informationsfreiheit der Gesellschaft und sind unverzichtbarer Bestandteil lebendiger Demokratien", betont Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich, die bereits auf Einreichungen aus Griechenland gespannt ist.
 
"Auch Griechenland nennt sich ein demokratisches Land. Deshalb wollen wir mit diesem Preis Journalistinnen und Journalisten unterstützen, die sich selbst unter Gefährdung der eigenen Sicherheit den internationalen Standards von Presse- und Informationsfreiheit verpflichtet haben", so die Begründung von ROG Österreich. Im aktuellen Pressefreiheitsranking von Reporter ohne Grenzen ist Griechenland in diesem Jahr um 14 Plätze auf Rang 99 von insgesamt 180 analysierten Staaten abgerutscht.
 
„In Griechenland leben Journalisten in einem Klima der Angst und des Misstrauens", so Katherine Sarikakis vom Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften der Universität Wien bei der Pressekonferenz zur Ausschreibung des Press Freedom Awards. „Viele von ihnen haben keine Krankenversicherung und keine Gewerkschaft und verdienen, trotz professioneller Ausbildung, zu wenig zum Überleben. Gewalttätige Übergriffe aus der Zivilgesellschaft, aber auch von der Polizei selbst, stehen für Journalisten auf der Tagesordnung. Ich freue mich daher, dass der Press Freedom Award 2014 in Griechenland ausgeschrieben wird - als Ansporn für jene, die mit ihrer Arbeit weiterhin für die Demokratie im Land kämpfen", so Sarikakis weiter.


Press Freedom Award 2013


Reporter ohne Grenzen Österreich zeichnet türkische Plattform Bianet aus

Wien, 9. Dezember 2013 - Der "Press Freedom Award - Signal for Europe" geht in diesem Jahr an die unabhängige türkische Kommunikations- und Nachrichtenplattform Bianet. Reporter ohne Grenzen Österreich (ROG) verlieh den Award am Montag im Presseclub Concordia.

Thumbnail image for ROG_Press Freedom Award 2013_Presse1.jpg
 Reporter ohne Grenzen (ROG) hat am Montag die unabhängige türkische Internet - Kommunikations- und Nachrichtenplattform Bianet mit dem Press Freedom Award 2013 ausgezeichnet. Bianet setzt sich seit über 10 Jahren für die Presse- und Informationsfreiheit in der Türkei ein mit dem Ziel, türkischen Journalistinnen und Journalisten eine Plattform für kritische und investigative Berichterstattung zu bieten. Bianet bietet auch inhaftierten Journalistinnen und Journalisten ein Forum. Bei der Verleihung im Presseclub Concordia waren neben Bianet-Leiterin Nadire Mater, die den Preis entgegennahm, auch ROG-Präsidentin Rubina Möhring, Albert Rohan, ehem. Generalsekretär. im österreichischen Außenministerium und Sprecher der Jury sowie Eva Nowotny, Präsidentin der Österreichischen UNESCO-Kommission anwesend. Die Veranstaltung stand auch in diesem Jahr wieder unter dem Ehrenschutz der österreichischen UNESCO-Kommission.

Den Gesamtbericht zum Press Freedom Award 2013 finden Sie hier

Bild 1: v.l.n.r.: Eva Nowotny (Präsidentin der Österreichischen UNESCO-Kommission), Albert Rohan (Generalsekretär a. D. im österreichischen Außenministerium, Sprecher der Jury), Nadire Mater (Gründerin der Plattform Bianet), Rubina Möhring (Präsidentin ROG Österreich)

Weiteres Bildmaterial finden Sie unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/4977/, Pressemeldungen hier


Blog von Rubina Möhring


------------------------------------------------------------------------------------------

Preisträgerinnen und Preisträger 2002-2012

Press Freedom Award 2002

Der Journalisten, Friedensaktivist und Mitbegründer der „Charta 77" Petr Uhl aus Tschechien wurde 2002 mit dem erstmals verliehenen Press Freedom Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Die Förderungspreise wurden an Agnes Karácsony (Politik-Magazin 168 ótra) aus Ungarn und Jerzy Káliná (TV Polska) aus Polen verliehen.

Karácsony wurde für ihre Reportagen-Serie über die politischen Säuberungen imungarischen Fernsehen unter der Regierung Orban ausgezeichnet, Káliná für seine TV-Dokumentation „Die Jagd auf die Wahrheit" über Repressalien gegenüber Journalistinnen und Journalisten in Belarus.

Press Freedom Award 2003
Der Press Freedom Award 2003 ging in der Kategorie Printjournalismus an Željko Peratovic aus Kroatien für seinen investigativen Beitrag zur Aufarbeitung kroatischerKriegsverbrechen. Damit habe er "weit über die Grenzen Kroatiens hinaus als Vorbild gewirkt und dazu beigetragen, dass in Kroatien als erstem kriegsbeteiligten Land eine zeitgeschichtliche Debatte möglich wurde", so die Begründung der Jury.

Der in Belgrad/Serbien lebende Journalist Milorad Vesic wurde für seinen TV-Bericht über Korruption in Serbien für den Sender TV B92 ausgezeichnet. Die Jury erkannte ihm den Preis für seine Reportage über die widerrechtliche Vergabe von Staatswohnungen an Freunde und Verwandte von Beamten zu und anerkannte damit vor allem die Tatsache, dass der Journalist damit das Thema Korruption, eines der "heißesten Eisen" im politischen Alltag der Länder Südosteuropas, aufgegriffen hatte.

Die in Belgrad/Serbien lebende Journalistin Jelena Bjelica wurde in der Kategorie Publikationen für ihr Handbuch "Trafficking in Human Beings" ausgezeichnet. Das mehrsprachig herausgegebene Handbuch ist als Arbeitsunterlage für Journalisten gedacht, die sich mit dem Problem des Menschenhandels befassen, und soll sie mit wichtigen, objektiv recherchierten und ausgewerteten Informationen zu unterstützen.

Press Freedom Award 2004
In der Kategorie Printmedien ging der Press Freedom Award 2004 an Alina Anghel aus der Republik Moldau. Anghel hatte in ihren Artikeln für die Wochenzeitung "Timpul" in schonungsloser Weise das Fehlverhalten der regierenden Elite rund um Präsident Wladimir Woronin und die Auswirkungen von Korruption und Misswirtschaft auf das tägliche Leben der Bürger aufgedeckt. 2004 wurde die 29-jährige, auf investigativen Journalismus spezialisierte Frau von zwei Unbekannten nahe ihrer Wohnung zusammengeschlagen, nachdem sie zuvor monatelang telefonisch bedroht worden war.

In der Kategorie Elektronische Medien wurde der junge Journalist Andriy Shevchenko aus der Ukraine für seine TV-Dokumentation "The Faces of Protest" ausgezeichnet.
Dieser Film zeigt die Vorgänge in der Ukraine vor dem Machtwechsel von einer prorussischen zu einer westlich-orientierten Staatsführung und ist ein wichtiges Dokument für „Orange Revolution". Die Film-Dokumentation klärt über die Hintergründe der Demonstrationen gegen Ex-Präsident Kutschma nach dem rätselhaften Todesfall des regierungskritischen Journalisten Georgij Gongadze auf.

Im Bereich Online-Journalismus wurde Anca Paduraru aus Rumänien für ihre Artikel über psychiatrische Anstalten ausgezeichnet. Die in Bucharest lebende Autorin hatte ihre Serie unter dem Titel "Sehnsucht nach mehr als nur Pillen" im tschechischen Magazin "Transitions Online" unter dem Pseudonym Dumitru Balaci verfasst. Das unabhängige Journalistenzentrum Moldau kürte Paduraru bereits zwei Mal zur wichtigsten investigativen Journalistin Rumäniens.

Press Freedom Award 2005

Der Press Freedom Award 2005 richtete sich an Journalistinnen und Journalisten aus den Ländern Griechenland, Türkei und Zypern.

Der Journalist und Friedensaktivist Makarios Drousiotis aus Zypern wurde für seinen Artikel „Unser verfolgtes Land" über die jüngere Geschichte der geteilten Inselund die Schwierigkeiten der Vergangenheitsbewältigung ausgezeichnet. Drousiotis wurde besonders durch seinen Einsatz für die Verständigung zwischen den griechischen und türkischen Bewohnern Zyperns bekannt. In seinem preisgekrönten Text kritisiert er auch das Versäumnis, anlässlich des EU-Beitrittes seines Landes eine innereuropäische Lösung für den Zypernkonflikt zu finden.

Eine zweite Auszeichnung ging 2005 an Sevgül Uludag aus Zypern. Wie Drousiotis setzt sich auch Uludag in ihrem in der Zeitung „Alithia" erschienener Artikel „Reise zu den blinden Flecken" für eine offene und kritische Vergangenheitsbewältigung und den „Brückenbau" zwischen den beiden Teilen der Insel ein. Die für diverse Zeitungen und Magazine tätige Printjournalistin und Friedensaktivistin ist Initiatorin der zypern-weiten Frauen-NGO „Hands Across the Divide". Wegen eines kritischen Kommentars teilte ihr die auflagenstärkste zypriotische Tageszeitung wenige Monate nach der Preisverleihung mit, ihre Artikel nicht mehr zu veröffentlichen.

Die junge Journalistin Demet Bilge Ergün aus Istanbul/Türkei wurde für ihren berührenden Artikel „Geschichten über die Flucht aus der Hölle" ausgezeichnet. Ergünbeschreibt darin das Leben in einem Frauenhaus in Istanbul und die Leidenswege der dort versteckt wohnenden Frauen und Kinder. Die 1977 in Anatolien geborene Journalistin und Kommunikationswissenschafterin schreibt für die linksgerichtete türkische Tageszeitung „Radikal", u.a. über Frauenfragen und Soziales.

Press Freedom Award 2006
Der Press Freedom Award 2006 richtete sich an Journalistinnen und Journalisten aus Serbien und Kosovo.
Ausgezeichnet wurden die beiden serbischen Journalistinnen Svetlana Lukic und Svetlana Vukovic und der Kosovare Mirgjen Kelmendi.

 Seit über sechs Jahren gestalten Svetlana Lukic und Svetlana Vukovic  die Radiosendung "Sanduhr", einmal pro Woche 90 Minuten lang auf der Frequenz des Belgrader Radiosenders B92. Beharrlich behandeln sie die Themen, die weh tun können: Vergangenheit, Kriegsverbrechen und Verantwortung, Zivilgesellschaft und Menschenrechte. Rund 200.000 Hörer haben die beiden - und einen Kreis von etwa 100 kritischen Geistern, die in ihrer Sendung zu Wort kommen.

Auch Mirgjen Kelmendi stellt Fragen, die keiner hören will. Er ist Kosovare. Mit seiner kleinen und anspruchsvollen Wochenzeitung "Java" hat er sich bewusst zwischen die nationalistischen Lager gestellt und kämpft um Raum für abweichende Meinungen.

Press Freedom Award 2008

In diesem Jahr wird die Auszeichnung den neuen EU-Ländern Rumänien und Bulgarien gewidmet.

Der Press Freedom Award wird von der politisch unabhängigen Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen dieses Jahr in den Kategorien Printmedien, elektronische Medien und Medienagentur vergeben. Bei der Verleihung wurden die Beiträge von Svetlana Batalova (Bulgarien), Kristina Koleva-Tuntcheva (Bulgarien) und Ovidiu-Mihai Vanghele (Rumänien) prämiert.

Ovidiu-Mihai Vanghele aus Rumänien wird mit dem Press Freedom Award 2008 in der Kategorie Medienagentur, die dieses Jahr das erste Mal verbergen wird, geehrt. Mit seiner Arbeit hat er die Machenschaften des rumänischen Agrarminister Decebal Traian Remes aufgedeckt und so seinen Rücktritt bewirkt. Erschienen ist seine Arbeit über Mediafax, die als Teil der unabhängigen rumänischen Nachrichtenagentur Media Pro group eine führende Rolle in der Nachrichtenvermittlung einnimmt.

Die Auszeichnung für den besten Fernsehbeitrag geht in diesem Jahr nach Bulgarien, an Kristina Koleva-Tuntcheva. Ihr Beitrag über Krebspatienten, die durch den Rost der medizinischen Versorgung fallen, thematisiert, dass überteuerte Medikamente und die Weigerung des Staates die Kosten dafür zu übernehmen, die Familien neben der körperlichen und seelischen Belastung auch noch in den finanzielle Ruin treiben.

Svetlana Batalova erhält den Preis in der Kategorie Print-Journalismus. Sie deckt in ihrer Publikation Menschenhandel innerhalb der EU auf. Anhand eines Einzelschicksals wird geschildert, wie in Bulgarien Menschen als Sklaven nach Griechenland verkauft werden. Mit Jobangeboten locken die Schlepper arbeitslose Männer und Frauen, um sie dann als Sklaven in das südliche Nachbarland zu verkaufen. Ihr Beitrag ist in der Wochenzeitschrift 168 Hours erschienen.

Press Freedom Award 2009
In diesem Jahr wurde von Reporter ohne Grenzen erstmals zwei inhaftierte Journalisten mit dem Press Freedom Award ausgezeichnet. Auf Vorschlag des OSCE-Medienbeauftragten Miklos Haraszti wählte die internationale Jury die Journalisten Eynulla Fatullayev und Ganimat Zahidov, beide aus Aserbaidschan, zu den diesjährigen Gewinnern. Haraszti begründet die Entscheidung der Jury: „Die beiden Reporter aus Aserbaidschan wurden für ihre Standhaftigkeit und ihren Mut als kritische und investigative Journalisten ausgezeichnet." Beide Journalisten wurden bereits mehrmals von der Regierung verfolgt und angeklagt. Nun wurden die beiden Männer zum einen wegen Anstiftung zu Terror und Steuerhinterziehung und zum anderen wegen Hooliganismus verurteilt. Haraszti: „Immer öfter sind wir damit konfrontiert, dass Journalisten offiziell nicht aufgrund ihrer journalistischen Tätigkeit verurteilt werden, sondern dass sonstige Anklagepunkte konstruiert werden. So verhält es sich auch mit den beiden Preisträgern. Damit versucht man Journalisten sozusagen auf Umwegen zu kriminalisieren, um formal nicht mit dem Gebot der Pressefreiheit in Konflikt zu geraten."


Neben den beiden Auszeichnungen wurden 2009 auch zwei Anerkennungen vergeben. Die erste ging an die junge Journalistin Marianna Grigoryan aus Armenien.  Sie konnte die Jury mit ihrer mutigen Analyse ihres Heimatlandes überzeugen. Die Armenierin, eine erfahrene Reporterin, arbeitet seit Jahren im Journalismus und hat sich auf die Themen Umweltpolitik, Gesundheit und Soziales spezialisiert.


Die zweite Anerkennung erhielt das georgische Medium Batumelebi. Batumelebi (übersetzt: Menschen von Batumi) ist eine unabhängige und innovative Wochenzeitung. Innerhalb von zwei Jahren entwickelte sie sich von einer regionalen Zeitung zu einem nationalen Medium, die einen wichtigen und überaus professionellen Beitrag für die georgische Medienlandschaft leistet und ein Musterbeispiel für Pressefreiheit, journalistische Grundsätze und Mut ist.

Press Freedom Award 2010
Russsische Journalisten mit ROG - Press Freedom Award 2010 ausgezeichnet
Feierliche Preisverleihung im Haus der Europäischen Union=

 Am 10. Dezember 2010, dem internationalen Tag der Menschenrechte, fand im Haus der Europäischen Union die feierliche Verleihung des "Press Freedom Award 2010" durch Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen/Österreich und Albert Rohan, Sprecher der Jury, statt. Der mit jeweils EUR 4.000 dotierte Preis geht dieses Jahr an die russische Journalistin Olga Bobrova/Nowaja Gaseta und den russischen Journalisten Michail Beketow/Chimkinskaja Prawda
Zur Presseaussendung


Press Freedom Award 2011
Der Press Freedom Award ehrt in diesem Jahr mutige und kritische JournalistInnen aus Ungarn. Dr. Albert Rohan, Sprecher der Jury und früherer Generalsekretär des österreichischen Außenministeriums zu den Preisträgern: „Rényi Pál Dániel und Maria Vásárhelyi sind die Empfänger des Press Freedom Awards 2011. Der in diesem Jahr für Ungarn ausgeschriebene Preis wurde für Beiträge zum Thema Pressefreiheit in den Wochenzeitungen Magyar Narancs bzw. Elet es Irodalom verliehen.

Die Jury begründete ihre Entscheidung mit der hervorragenden fachlichen Qualität der vorgelegten Arbeiten, der Aktualität ihrer Thematik für die ungarische Gesellschaft und dem persönlichen Mut, den die beiden Journalisten durch die Publikation kritischer Artikel zu dieser Frage bewiesen haben." Dies ist vor allem deshalb relevant, da erst kürzlich in Ungarn das neue Mediengesetz, das Medien kontrollieren und bestrafen darf, beschlossen wurde.

Reporter ohne Grenzen sieht diese Restriktion als ernste Bedrohung der Pressefreiheit und Missachtung der Menschenrechte. „Der Award soll nicht nur die hervorragende Arbeit der Preisträger auszeichnen, sondern auch auf die demokratiepolitischen Missstände in unserem Nachbarland aufmerksam machen", so Rubina Möhring.


Zur Fotogalerie

Zur Presseaussendung


Press Freedom Award 2012



Zur Fotogalerie

Zur Presseaussendung

 Ausschreibung 2012 und Einladung zur Preisverleihung






About

Reporter ohne Grenzen ist eine regierungsunabhängige Menschenrechtsorganisation mit Beobachterstatus bei Europarat und UNESCO und ist akkreditiert bei den Vereinten Nationen.

<info@rog.at>

Alser Str. 22/8, 1090 Wien
tel. +43/1/581.00.11
fax +43/1/276.79.71

Spendenkonto
PSK 92.109.160, BLZ: 60.000
BIC: OPSKATWW
IBAN AT 846000000092109160