Türkei: Online-Redakteur von Cumhuriyet verhaftet wegen eines Tweets

Nun wurde in der Türkei mit Oğuz Güven bereits der zwölfte Cumhuriyet-Journalist eingesperrt: Reporter ohne Grenzen verurteilt die Verfolgung kritischer Journalistinnen und Journalisten und fordert die sofortige Freilassung von Güven und den anderen derzeit inhaftierten JournalistInnen – es sind mehr als 160.

Oğuz Güven ist seit 32 Jahren Journalist und arbeitet als Online-Redakteur bei Cumhuriyet, einem der letzten Orte für kritischen Journalismus in der Türkei. Ihm drohen bis zu siebeneinhalb Jahre Haft. Der Vorwurf lautet: „Propaganda für die terroristische Organisation geführt von Fethullah [Gülen]“. Die türkische Regierung macht Gülen für den gescheiterten Putschversuch vom Juni 2016 verantwortlich.

Anlass für die Verhaftung und die schwere Anklage ist ein einziger Tweet, der auf dem Twitter-Account von Cumhuriyet veröffentlicht und nach 55 Sekunden wieder gelöscht wurde. Es ging um den tödlichen Verkehrsunfall eines Staatsanwalts.

„Die Anklage gegen Oğuz Güven ist absurd und zeigt, dass die Türkei weiterhin knallhart gegen die verbliebenen kritischen Medien und Journalisten vorgeht“, so Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich.

Politikerinnen und Politiker, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan beim kommenden NATO-Gipfel treffen werden, müssen sich bei dieser Gelegenheit für Pressefreiheit stark machen, verlangt Möhring.

Details hier in englischer Sprache.