Somalia: TV-Journalist erschossen

Somalia: TV-Journalist erschossen

ahmed_farah_saakin_ss-2-161d0.jpg
In der von Somalia abgespaltenen Republik Somaliland ist am Dienstag der TV-Journalist Ahmed Saakin Farah Ilyas in der Stadt Las Anod erschossen worden. Er ist damit bereits der 16.Journalist, der in diesem Jahr in Somalia ermordet wurde.

Ilyas, der bei dem privaten TV-Sender “Universal TV” beschäftigt war, befand sich auf dem Weg nach Hause, als unbekannte Täter ihm mehrmals in den Rücken schossen.


“Der Mord an Ahmed Saakin Farah Ilyas macht einmal mehr deutlich, in welcher Gefahrensituation sich somalische Journalisten täglich befinden”, so Reporter ohne Grenzen (ROG).”Somalia ist eines der gefährlichsten Länder für Journalisten im Jahr 2012. Es besteht dringender Bedarf an Schutz der Journalisten gegenüber bewaffneten Banden als auch Personen in offiziellen Ämtern, die mit allen Mitteln versuchen, Journalisten zum Schweigen zu bringen”, so ROG weiter.

Vor allem in der Republik Somaliland, die eine von Somalia unabhängige Regierung besitzt, sind Journalisten oftmals direkte Opfer von lokalen Autoritäten, die den Informationsfluss unter Kontrolle halten möchten.

Erst im August wurde der Komiker Abdi Jeylani Malaq, ebenfalls vom TV Sender “Universal TV” , in der somalischen Hauptstadt Mogadischu erschossen. Vergangenen Sonntag wurde der Radiojournalist Mohamed Mohamud Turyare bei einem Mordversuch angeschossen.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook