Betreiber eines inguschetischen Nachrichtenportals erschossen

Betreiber eines inguschetischen Nachrichtenportals erschossen

Der Journalist Magomed Jewlojew wurde gestern in Nasran in Inguschetien erschossen. Er war Mitbegründer des inguschetischen Nachrichtenportals Ingushetiya.ru. Beim Verlassen einer Maschine am Flughafen von Nasran verhafteten ihn Sicherheitskräfte des Innenministeriums. Eine Stunde später wurde er mit einer Schusswunde am Kopf in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er während einer Notoperation starb. In dem Flugzeug befand sich auch der inguschetische Präsident Murat Zijazikow.


“Der Tod von Jewlojew ist schockierend”, sagt Rubina Möhring von den Reporter ohne Grenzen. “Jewlojew hatte wegen seiner kritischen Berichte mehrfach Drohungen erhalten. Die internationale Gemeinschaft und vor allem die Europäische Union sollten eine schnelle Aufklärung fordern. Die Erklärungsversuche der inguschetischen Behörden sind nicht stimmig.”

Das inguschetische Innenministerium sagte, dass Jewlojews Tod ein Unfall gewesen sei. Er habe sich gegen seine Festnahme gewehrt. Der Oppositionelle Magomed Hazbijew, der ihn am Flughafen abholen wollte, besteht jedoch darauf, dass Regierungsbeamte ihn vorsätzlich erschossen hätten, als er sich bereits in ihrem Auto befand.

Jewlojew beschuldigte im Oktober 2007 Präsident Zijazikow, Auftragsmörder auf ihn angesetzt zu haben. Inguschetische Politiker schikanierten und bedrohten auch seine Familie. Rosa Malsagowa, Onlineredakteurin bei Ingushetiya.ru, verließ Russland Anfang August, um in Europa politisches Asyl zu beantragen. Sie fürchtete um ihr Leben.

Ein russisches Gericht ließ Ingushetiya.ru am 26. Mai wegen “extremistischer” Artikel schließen. Als einziges Nachrichtenportal in inguschetischer Sprache, wurde es wiederholt zum Ziel von Verleumdungskampagnen. Im März stellten die zuständigen Behörden eine Webseite mit ähnlicher Adresse online, um Nachrichten auf Ingushetiya.ru zu widerlegen.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook