ROG-Bericht: Organisierte Kriminalität

ROG-Bericht: Organisierte Kriminalität

ROG-Bericht: Organisierte Kriminalität

“Journalisten: Schreckgespenster der organisierten Kriminalität”  lautet der Name des Berichts zu organisierter Kriminalität, den Reporter ohne Grenzen (ROG) heute in einer Pressekonferenz vorstellt. Darin werden die Drohungen und Repressalien beleuchtet, denen Journalisten ausgesetzt sind, wenn sie sich zu sehr für die organisierte Kriminalität interessieren.

Die einzige Wahl für Reporter, die Fakten über die organisierte Kriminalität aufdecken, besteht oft darin, entweder nichts zu sagen oder ihr Leben zu riskieren. Weltweit wurden seit Anfang 2017 mehr als 30 Journalisten von kriminellen Organisationen ermordet. ROG sprach während der mehrere Monate dauernden Recherche für den Bericht mit vielen betroffenen JournalistInnen, ihren KollegInnen und Familien.

Einige der Befragten erhalten rund um die Uhr Polizeischutz, nachdem sie aufgrund ihrer Berichterstattung über organisierte Kriminalität bedroht wurden. Einige beschreiben, wie kriminelle Gruppen ihre Häuser in Brand setzten oder ihre Familien ins Visier nahmen. Andere sprechen von Kollegen oder Familienangehörigen, die im Zusammenhang mit ihrer Berichterstattung vermisst oder ermordet wurden. Organisierte Kriminalität hasst die Öffentlichkeit. Nichts kann sie stoppen, um neugierige JournalistInnen zum Schweigen zu bringen, sagten alle.

 „Organisierte Kriminalität globalisiert sich, sie umspannt den ganzen Globus. Umso wichtiger ist es, dass Regierungen und Behörden alles daran setzen, JournalistInnen vor Ort Schutz und Unterstützung zu bieten. Die Hilferufe der JournalistInnen müssen gehört werden. Momentan passiert allerdings oft das Gegenteil, wie etwa die Drohung des italienischen Innenministers zeigt. Der erklärte, den Schutz für den bedrohten Journalisten Roberto Saviano zu widerrufen“, meint Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich.

Organisiertes Verbrechen kennt keine Grenzen. Mindestens zehn Journalisten wurden dieses Jahr in Brasilien, Kolumbien und Mexiko, wo die Drogenkartelle herrschen, durch die organisierte Kriminalität getötet. Die tatsächliche Zahl könnte viel höher liegen, da Verbrecher und Politiker sich häufig mit JournalistInnen verbünden und in den Ländern Straflosigkeit herrscht. In Indien, Kambodscha und einigen afrikanischen Ländern machen kriminelle Gruppen ein Vermögen, indem sie alle Umweltvorschriften brechen, um natürliche Ressourcen zu plündern. JournalistInnen, die sich mit dem Handel mit Mineralien, Holz und Erdöl beschäftigen, sind schrecklichen Repressalien ausgesetzt. Sandeep Sharma, ein indischer Journalist, der eine örtliche „Sandmafia“ untersuchte, wurde im März absichtlich von einem Muldenkipper überfahren und getötet.

Auch Europa wurde nicht verschont. Mindestens zwei Investigativreporter wurden in den letzten zwei Jahren im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet: Daphne Caruana Galizia, die im Oktober 2017 in Malta durch eine Autobombe unter ihrem Auto getötet wurde, und Ján Kuciak, der in seinem Haus in der Slowakei zusammen mit seiner Verlobten im Februar erschossen wurde. Beide Journalisten hatten sich für die Aktivitäten der italienischen Mafia in ihren eigenen Ländern interessiert, insbesondere für zwielichtige Finanzgeschäfte, bei denen angeblich Geschäftsleute und Politiker beteiligt waren. In Italien ist Roberto Saviano einer von insgesamt zehn Journalisten, die Tag und Nacht von polizeilichen Leibwächtern geschützt werden. Paolo Borrometti, in diesem Jahr das Ziel eines Mordanschlags in Sizilien, ist ein weiteres. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mehr als 200 italienische Journalisten polizeilich geschützt.

Was können Journalisten angesichts des weitreichenden Einflusses der organisierten Kriminalität tun, bei dem Beamte oft zumindest passiv miteinander kooperieren? Wie können sie weiterarbeiten, wenn sie wissen, dass die organisierte Kriminalität keine Limits kennt, wenn sie wissen, dass sie sich und ihre Familien in Gefahr bringen? In Japan ermordeten 2006 die Yakuza den Sohn des bekannten Journalisten Mizoguchi Asushi als Vergeltung für seine Berichterstattung. Seitdem ist Selbstzensur die Regel.

Angesichts dieser Gewalt haben einige JournalistInnen aufgegeben. Dies war die schmerzliche Entscheidung, die der Besitzer der mexikanischen Zeitung Norte de Ciudad Juárez getroffen hatte, nachdem einer seiner Top-Reporter, Miroslava Breach, im vergangenen Jahr ermordet worden war. Andere, wie der tschechische Journalist Pavla Holcová, der mit Kuciak zusammengearbeitet hat, setzen ihre Schreibgeräte als Verteidigungswaffen ein, da sie die illegalen Aktivitäten dieser kriminellen Gruppe als die beste Möglichkeit betrachten, sich selbst zu schützen. Dies bedeutet jedoch, sich mit anderen ReporterInnen zusammenzuschließen, um die Risiken zu reduzieren. Es ist das, was immer mehr JournalistInnen tun – sie bündeln ihre Anstrengungen und arbeiten an gemeinsamen Ermittlungen in großen internationalen Konsortien. Eine kollektive Antwort auf den Mob.

 

Lesen Sie den ROG-Bericht zur organisierten Kriminalität auf Englisch hier.

 

Rückfragen:

Julie Bance: jbance@rsf.org / +33 (0)7 81 76 02 25

Emilie Poirrier: epoirrier@rsf.org / +33 (0)6 77 92 16 77

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook