Reporter ohne Grenzen schließt sich Online-Protest gegen geplante US-Gesetze zur Kontrolle des Internet an

Reporter ohne Grenzen schließt sich Online-Protest gegen geplante US-Gesetze zur Kontrolle des Internet an

arton41695-74222.png
Reporter ohne Grenzen (ROG) wird heute um 14:00 MEZ seine englischsprachige Webpräsenz für 24 Stunden schließen. Damit schließt sich die Organisation dem Protest Dutzender Webseiten gegen die geplanten US-Gesetze zur Bekämpfung von Internetpiraterie an.

Der Online-Protest gegen das sogenannte SOPA-Gesetz (Stop Online Piracy Act) und das PIPA-Gesetz (Protect Intellectual Property Act (PIPA) begann bereits ab Mitternacht US-Ostküstenzeit (EST). Die Online-Enzyklopädie Wikipedia zeigt statt der üblichen englischsprachigen Seiten eine Protest-Erklärung an, die Suchmaschine Google platzierte eine Online-Petition neben ihr Suchfenster. Andere Online – Dienste schlossen sich den Protesten an.

“Mit der Schließung unserer englischsprachigen Webpräsenz für 24 Stunden möchten wir auf die negativen Konsequenzen der geplanten Gesetze aufmerksam machen – nämlich Unterdrückung und Zensur im Internet,” so ROG.

Die beiden Gesetze brächten ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Internetzensur mit sich, so ROG weiter. Meinungsfreiheit im Internet werde dem Kampf gegen Online – Piraterie geopfert.

Weitere Informationen finden Sie hier

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook