Propaganda und Dämonisierung ausländischer Medien im Iran

Propaganda und Dämonisierung ausländischer Medien im Iran

Ein Jahr nach der Präsidentschaftswahl am 12. Juni 2009 im Iran zieht Reporter ohne Grenzen (ROG) eine Bilanz der Repressionen gegen Medienschaffende in der islamischen Republik in den vergangenen Monaten. Das Ausmaß der Unterdrückung und Verfolgung kritischer Stimmen seit dem umstrittenen Wahlsieg Mahmud Ahmadinedschads ist dramatisch: Mehr als 170 Journalisten und Blogger wurden in den vergangenen zwölf Monaten festgenommen, 37 von ihnen sind noch im Gefängnis und mehr als 100 Medienschaffende haben ihre Heimat verlassen.

„Die Behörden haben in einer riesigen Operation jeglichen politischen Protest unterdrückt. Die Maßnahmen und Mechanismen der Repression beruhen auf einer ausgeklügelten Strategie. Sie zielte darauf, die Proteste gegen die Wiederwahl Ahmadinedschads zu unterdrücken und den Rückhalt der Opposition in der Bevölkerung zu schwächen”, so ROG.

In einem kürzlich veröffentlichten Kurzbericht blickt ROG auf die Etappen der repressiven Politik der iranischen Regierung zurück. Mit einer Vielzahl von Maßnahmen störten die Behörden die Kommunikation und kontrollierten unablässig die Verbreitung von Bildern und Filmmaterial. Ausländische Korrespondenten waren gezwungen, das Land zu verlassen.

Die Revolutionären Garden sorgten mit Zensur, Schließungen von Zeitungen und Festnahmen von Journalisten dafür, dass Oppositionsführern der Zugang zu Medien verwehrt blieb. Kritiker und Oppositionelle waren einem regelrechten „Zermürbungskrieg” ausgeliefert.

Inhaftierung, Folter, finanzieller Druck, soziale und berufliche Ausgrenzung von Medienmitarbeitern und deren Verfolgung bis ins Exil – die staatlichen Repressionen haben langfristige prekäre Auswirkungen für das vorderasiatische Land, warnt ROG: „Das iranische Regime hat einen ganzen Berufsstand von Journalisten und politischen Beobachtern zerschlagen.”


Zahlen

• Unter den mindestens 170 festgenommenen Medienschaffenden sind 32 Frauen. 22 der 170 Journalisten und Blogger wurden zu insgesamt 135 Jahren Gefängnis verurteilt.

• 85 Journalisten warten derzeit auf ihren Prozess oder ihr Urteil.

• Die Summe der Kautionen zur Entlassung inhaftierter Medienschaffender beträgt umgerechnet mehr als vier Millionen Euro.

• Mehr als 100 Journalisten und Blogger sind aus dem Iran geflohen.

• 23 Zeitungen wurden verboten, Tausende von Websites gesperrt.

• Mit aktuell 37 Journalisten und Bloggern hinter Gittern ist der Iran neben der Volksrepublik China, Eritrea und Nordkorea eines der vier weltgrößten Gefängnisse für Medienschaffende.

Repressionen bei der Verkündung der Wahlergebnisse

Die Behörden haben den Wahlsieg Mahmud Ahmadinedschads mit Gewalt durchgesetzt. Teherans Oberstaatsanwalt Said Mortasawi schickte den oppositionsnahen Zeitungen am Abend des 11. Junis 2009 eine Warnung, auf ihren Titelseiten nicht den Sieg ihrer eigenen Kandidaten zu verkünden. Die staatlichen Medien berichteten ausschließlich über den Wahlsieg von Präsident Ahmadinedschad.

Vier der führenden reformistischen Zeitungen wurden daran gehindert, die offiziellen Wahlergebnisse zu kritisieren oder wurden geschlossen. Die Verbreitung der Zeitung Kalameh Sabaz, deren Eigentümer der führende Oppositionskandidat Mir Hossein Mussawi ist, wurde gestoppt. Seit dem 13. Juni ist das Blatt nicht erschienen. Ein Dutzend prominenter iranischer Journalisten, darunter Ahmed Seydabadi, Kiwan Samimi Behbani und Schiwa Nasar Ahari, wurden am 13. Juni, einen Tag nach Verkündung der Wahlergebnisse, festgenommen. Sie wurden zu langen Gefängnisstrafen verurteilt.

Sicherheitsdienste haben Zeitungsredaktionen besetzt, Artikel kontrolliert und zensiert. Mehdi Karubi, einer der Präsidentschaftskandidaten, berichtete darüber in einer Pressemitteilung vom 16. Juni 2009: „Ich kann meine Mitteilungen sogar in meiner eigenen Zeitung Etemad Meli nicht veröffentlichen. Das Blatt wurde am 17. August geschlossen, nachdem es über Vergewaltigungsfälle in den Gefängnissen berichtet hatte. Zuvor ließen die Herausgeber die Zeitung mit einigen weißen, leeren Spalten drucken, um auf die Eingriffe der Zensoren aufmerksam zu machen.

Störung der Kommunikation

Das Regime reagierte auf die Proteste nach der Präsidentschaftswahl auch mit einem Angriff auf die Kommunikationsnetze. Die Behörden blockierten das nationale SMS-Netzwerk und verlangsamten zwei Tage vor der Präsidentschaftswahl private Internetverbindungen. Die Drosselung der Verbindungsgeschwindigkeiten dauerten während Demonstrationen im Juni und Juli in den Zentren der größten Städte an. Auch die Mobilfunknetzwerke waren hier systematischen Störungen ausgesetzt.

Es gelang dem Regime allerdings nicht, die Protestmärsche zu verhindern. Wie schon bei der Revolution 1979 wurden wichtige Informationen bei Demonstration über Mund-zu-Mund-Propaganda weitergegeben.

Straßenzeitungen und Faltblätter spielten ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Mobilisierung der Protestierenden im Sommer und zeitweise auch im Herbst. Das Internet und insbesondere die soziale Netzwerkseite Twitter spielten eine Schlüsselrolle in der internationalen Kommunikation. Allerdings waren damals nur zwei Prozent der Iraner in der Lage, den Online-Dienst zu nutzen.

Webseiten der Opposition zensiert

Die Behörden können den Zugang zum Internet blockieren, da sie die Telekommunikations-Infastruktur direkt und die Internet-Provider indirekt kontrollieren. Rund ein Dutzend oppositioneller Websites werden zensiert. Zu ihnen gehören Entekhab, die seit dem 11. Juni nicht erreichbar ist, Ayandenews, Teribon sowie die reformistischen Seiten Khordadeno, Aftabnews und Ghalamesabz. Blockiert sind außerdem Norooznews, die Nachrichtenseite der Mussawi-Partei “Partizipationsfront des islamischen Iran”, und Ghalamsima, eine Unterstützerseite der Mussawi-Kampagne.

Die feministische Website Change for Equality wurde zum zwanzigsten Mal gesperrt. „YouTube” und „Facebook” sind nur schwer zu erreichen, „Gmail” ist unerreichbar. Instant-Messaging wie Chat-Dienste kann lediglich mithilfe von bestimmten Schnittstellen (Proxies) genutzt werden.

Am Abend der Demonstrationen zum 31. Jahrestag der Islamischen Revolution am 9. Februar 2010 wurden Internetverbindungen wie auch zuvor schon zu ähnlichen Anlässen in verschiedenen Städten gebremst. Die „Cyber-Armee”, eine Hackergruppe aus dem Umfeld der Revolutionsgarden, griff zahlreiche Internetseiten wie die von Radio Zamaneh an.

Kampf gegen Bilder

Das scharfe Vorgehen der Behörden dauert und äußert sich insbesondere in der Zensur von Fotos und Videos. Das Regime, das behauptete, die Präsidentschaftswahl mit einem „Erdrutschsieg” gewonnen zu haben, versucht weiterhin, Fotos und Videos von spontanen Demonstrationen zu unterdrücken.

Fotografen wurden zum Ziel von Übergriffen. Mehdi Sabuli, Tohid Bighi, Satyar Emami, Madschid Saidi und viele andere wurden zwischen dem 26. Juni und dem 14. Juli 2009 verhaftet. Damit sollte vor allem das Ausmaß der Proteste verschleiert werden.

Die Revolutionsgarden verwehrten ausländischen Journalisten den Zugang zu den Protestmärschen und Versammlungen. Mohammed Saffar Harandi, Minister für Kultur und Islamische Orientierung, kündigte am 16. Juni an, dass ausländische Medien von der „Teilnahme oder Berichterstattung von Versammlungen” ausgeschlossen seien, solange diese nicht vom Innenministerium genehmigt worden seien.

Die Korrespondenten mussten für einige Tage in ihren Hotelräumen oder zu Hause bleiben und wurden anschließend nacheinander abgeschoben. Yolanda Alvarez, die für den spanischen Fernsehsender RTVE aus Teheran berichtete, wurde am 15. Juni mit ihrem Team des Landes verwiesen. Iason Athanasiadis, griechisch-britischer Mitarbeiter unter anderem der Washington Times, ein Fernsehteam von France 3, der Newsweek-Korrespondent Masiar Bahari, der BBC-Korrespondent John Leyne und viele weitere Journalisten wurden abgeschoben.

Mit Störsendern verhinderte die iranische Regierung seit Ende 2009 zudem den Empfang ausländischer Rundfunkprogramme der BBC, Deutsche Welle und Voice of America. Die Ausstrahlung der Satellitenprogramme der drei Sender wurden mehrfach unterbrochen.

In einer Propagandakampagne wurden ausländische Journalisten beschuldigt, Spione der Vereinigten Staaten zu sein. Die erpressten Geständnisse von Häftlingen wurden im öffentlichen Rundfunk gesendet. Die Behörden widersprachen den Darstellungen, bei Demonstrationen hätten Sicherheitskräfte Gewalt benutzt. Interviewpartner leugneten den Tod von Demonstranten wie des jungen Studenten Taraneh Mussawi. Das staatliche Fernsehen verhöhnte in seinen Programmen Augenzeugenberichte der Protestierenden.

Die Internetseite der Revolutionsgarden zeigte Fotos der Demonstrationen mit Großaufnahmen einzelner Teilnehmer und forderte Internetnutzer auf, die dargestellten Personen zu identifizieren. Ein Zentrum zur „Überwachung von Straftaten” der Revolutionsgarden wies am 17. Juni Webseiten dazu an, Inhalte zu unterdrücken, die „die Bevölkerung ermutigt, Unruhe zu stiften oder Bedrohungen oder Gerüchte zu verbreiten”.

„Diese Seiten, erstellt mit Hilfe kanadischer und US-amerikanischer Unternehmen, erhalten ihre Unterstützung von Medien wie der BBC, Radio Farda und Radio Zamaneh, die von den US-amerikanischen und britischen Geheimdienste geschützt werden”, hieß es in der Mitteilung des Zentrums.

Gefängnis, Kautionen, Exil

Das Regime startete im Sommer 2009 eine Offensive gegen Printmedien und verhaftete viele Journalisten. Zahlreiche Zeitungen wurden geschlossen, darunter Sarmayeh und Etemad. Am 20. Juli, mehr als einen Monat nach der Wahl, waren im Iran 40 Journalisten inhaftiert – so viele w
ie in keinem anderen Land der Erde.

Die Verfahren gegen die Journalisten waren hochgradig unfair: Die Angeklagten bekamen keine Möglichkeit, sich zu verteidigen. Nach ihrer Verurteilung wurden sie mit anderen Gefangenen eingesperrt, die angestachelt wurden, die Journalisten zu verprügeln. Zu den Misshandlungen zählten auch schwere Schläge und Vergewaltigungen – sowohl bei weiblichen als auch bei männlichen Gefangenen.

In den Abteilungen 2A1 und 209 des Teheraner Evin-Gefängnis ist Folter an der Tagesordnung. Die Abteilungen werden von den Revolutionsgarden beziehungsweise dem Geheimdienst kontrolliert.

Die exorbitanten Kautionen für die Freilassung der inhaftierten Journalisten zwangen viele Familien dazu, sich hoch zu verschulden. Die Behörden erstellten schwarze Listen und wiesen Zeitungen an, bestimmte Journalisten nicht mehr anzustellen. Die frei gewordenen Stellen wurden von Mitgliedern der Revolutionsgarden besetzt.

Ab Herbst 2009 zirkulierten Berichte über die tödliche Gewalt der Sicherheitskräfte und Revolutionsgarden. Demnach wurden rund 60 Menschen bei den Demonstrationen getötet und Dutzende verletzt. Eine zweite Verhaftungswelle traf anschließend Medienschaffende, die es wagten, über diese Repressionen zu berichten.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook