Pakistan: Zwei Journalisten am Arbeitsplatz erschossen

Pakistan: Zwei Journalisten am Arbeitsplatz erschossen

arton46867-67015.jpg

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist erschüttert über die brutale Ermordung der beiden Journalisten Irshad Mastoi und Abdul Rasool sowie des Buchhaltungschefs Muhammad Junas am vergangenen Sonntag in den Redaktionsräumen der „Online-Nachrichtenagentur” in der pakistanischen Stadt Quetta (Provinz Belutschistan).
Bereits 2012 hatte der ermordete Chefredakteur Irshad Mastoi als Generalsekretär der Journalistenvereinigung Belutschistan gegenüber Reporter ohne Grenzen erklärt, seine Nachrichtenagentur sei in einer gefährlichen Position zwischen den Forderungen der sogenannten Rebellen in Belutschistan, die ihre Forderungen nach Unabhängigkeit medial verbreitet sehen wollten, und dem pakistanischen Geheimdienst, der ebendies mit allen Mitteln zu verhindern versuche.
Für Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich, ist das Attentat auf die Journalisten in jenem hochbewachten und gesicherten Bezirk in Quetta ein Zeichen dafür, wie ungehindert und ungestraft sich Mörder in der Region bewegen. Es regiere ein Klima der Straflosigkeit, so Möhring. „Wir fordern die pakistanischen Behörden auf, vor allem die Nachrichtenagenturen noch besser zu bewachen und zu verhindern, dass Journalisten in ihrer Berichterstattung von mehreren Seiten bedroht werden”, so Möhring weiter.

Immer wieder geraten in Belutschistan die Regierung und die Rebellen aneinander. Nicht selten sind Journalisten, die über den Konflikt berichten, in einer höchst gefährlichen Situation, da sie von beiden Konfliktparteien bedroht oder angegriffen werden. Erst Anfang August schloss der lokale Presseklub in der südöstlich von Quetta gelegenen Stadt Khuzdar aufgrund von Bedrohungen seine Pforten. Als Fluchtgrund für viele Journalisten stellt sich auch die Einschüchterung durch Regierungskräfte dar.
2011 wurde der Journalist Munir Ahmed Shakir, ebenfalls von der „Online-Nachrichtenagentur”, erschossen, als er über eine Demonstration in Khuzdar berichtete.
Auf der ROG-Rangliste der Pressefreiheit steht Pakistan auf Platz 158 von 180 Ländern. Weitere Informationen über die Lage der Medien finden Sie unter http://en.rsf.org/pakistan.html.
Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook