Mexiko: Journalist tot aufgefunden

Mexiko: Journalist tot aufgefunden

Reporter ohne Grenzen (ROG ) ist schockiert über die Ermordung des mexikanischen Journalisten Pablo Ruelas Barraza. Sein Körper wurde am 13. Juni in Huatabampo (im mexikanischen Bundesstaaat Sonora) leblos aufgefunden. Dem Anschein nach haben zwei bisher unbekannte Täter den Journalisten erschossen, nachdem sie ihn zuvor entführt hatten.

Der 38-jährige Ruelas Bazarra arbeitete für die regionalen Tageszeitungen “Diario del Yaqui in Huatabampo” and “El Regional de Sonora” in Hermosillo.

Nach Angaben von lokalen Medien hatte Barraza zu Lebzeiten bereits Todesdrohungen erhalten.


Reporter ohne Grenzen fordert die Ermittler auf, die Ermordung in einem möglichen Zusammenhang mit Barazzas Arbeit als Journalist zu sehen. “Die Ermordung von Pablo Ruelas Barraza bringt die alte Frage wieder auf, wann die mexikanische Regierung endlich die Vereinbarung zum Schutz der Journalisten umsetzt, die sie im vergangenen November unterzeichnet hat”, so ROG.

Die vergangenen Monate waren immer wieder von Einschüchterungen und Ermordungen von Journalisten in Mexiko geprägt. Seit dem Jahr 2000 wurden 74 Journalisten in Mexiko ermordet, 13 weitere gelten als vermisst.Seit dem 10. Juni gilt der Journalist Marco Antonio López Ortiz, Redakteur der Zeitung “Novedades Acapulco” nach einer Entführung als vermisst.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook