Jetzt wieder am Kiosk: press.freedom.now von Reporter Ohne Grenzen Österreich

Jetzt wieder am Kiosk: press.freedom.now von Reporter Ohne Grenzen Österreich

ROG_pressfreedomnow2_cover_Presse.jpg

Neu erschienen ist die zweite Ausgabe von press.freedom.now – die Zeitschrift für freie Information.

Zur Onlineansicht

Reporter Ohne Grenzen Österreich hat für das Magazin einmal mehr nationale und internationale JournalistInnen versammelt, die sich mit ihrer Arbeit für mehr Pressefreiheit einsetzen. Ein zentrales Thema der aktuellen Ausgabe ist die prekäre Mediensituation im Iran.

Press.freedom.now – die Zeitschrift für freie Information

Nach dem erfolgreichen Start von press.freedom.now zum Internationalen Tag der Pressefreiheit im Mai 2012, folgt nun die zweite Ausgabe des ambitionierten Projektes. Chefredakteurin Barbara Hoheneder und Herausgeberin Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich, haben wieder zahlreiche österreichische und internationale JournalistInnen an die Schreibfeder gebeten. Herausgekommen ist dabei ein 68 Seiten starkes Magazin mit packenden Reportagen rund um das Thema Pressefreiheit.
 


Vogelfrei in Iran

Die Titelseite der aktuellen Ausgabe ist dem Schauplatz Iran gewidmet. Der Iran gilt als eines der größten Journalistengefängnisse der Welt – sein Präsident Mahmud Ahmadinedschad als einer der größten Feinde der Pressefreiheit weltweit. In press.freedom.now analysiert die Nobelpreisträgerin Shirin Ebadi exklusiv die gefährliche Situation der Medien in ihrem Heimatland. Sie selbst lebt mittlerweile im Exil in Großbritannien. Ebenso wie die junge Journalistin Masih Alinejad, die fliehen musste, nachdem sie in Teheran ein kritisches Interview mit einem Kleriker geführt hatte.

Das Coverbild dieser Ausgabe von press.freedom.now Revolver (2010) stammt von der iranischen Künstlerin Parastou Forouhar aus ihrer Serie he kills me, he kills me not.

Medienkrise in Griechenland, Fokus Neuseeland und österreichische Sitten

Weitere Themen in press.freedom.now sind die heikle Mediensituation im krisengebeutelten Griechenland und im diesjährigen Gastland der Frankfurter Buchmesse, Neuseeland. Ebenso widmet sich das Heft der Notwendigkeit eines Presserates sowie Sitten und Gebräuche österreichischer Medien.

Erhältlich ist press.freedom.now ab 17. Oktober 2012 im Zeitungshandel zu einem Verkaufspreis von 6 Euro. Die Vierteljahreszeitschrift umfasst 68 Seiten, die Auflage der Ausgabe liegt bei 23.000 Stück. Press.freedom.now erscheint im floorfour Medienverlag.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook