Ehemaliger bulgarischer Innenminister fordert Schläge für Journalisten

Ehemaliger bulgarischer Innenminister fordert Schläge für Journalisten

Nur knapp einen Monat nach dem missglückten Mordattentat auf Ognyan Stefanov , dem Herausgeber der kritisch-investigativen Nachrichtenseite Frognews, sprach sich der ehemalige bulgarische Innenminister Rumen Petkov öffentlich für Schläge gegen Journalisten “ohne Rückgrat” aus.

Konkret bezog sich Petkov bei seinen Beschimpfungen auf den bulgarischen Publizisten  Jurgen Roth, Autor eines jüngst in Sofia veröffentlichten Buches mit dem Titel “Die neuen bulgarischen Dämone”.


“Schlag dem Verleumder auf den Mund” heißt jener Artikel von Petkov, der am 11. November in der privaten Tageszeitung “24 Chassa” erschien und in welchem Petkov, Parlamentsabgeordneter der regierenden bulgarischen sozialistischen Partei BSP, eine Hasstirade gegen den Roth erließ: “Der Lügner, der Verräter, der rückgratlose Schwindler sollte auf den Mund, auf die Hände und auf jeden Teil seines Körpers geschlagen werden.”

Reporter ohne Grenzen bezeichnen diese Äußerungen als unverantwortlich: “Wir sind bestürzt über Rumen Petkovs unverantworlichen Kommentar”, meint Rubina Möhring von Reporter ohne Grenzen. “Seine Aufforderung zu Gewalt ist völlig inakzeptabel und entspricht in keinster Weise, für was ein europäischer Politiker eintreten sollte. Muss Petkov erst daran erinnert werden, dass vor knapp einem Monat dem Journalisten Ognyan Stefanov ein Arm und zwei Beine gebrochen wurden für seine journalistische Arbeit? Es kann nicht sein, dass Petkov sich der Folgen seiner Worte nicht bewusst ist”, so die Organisation weiter.

Roth selbst zeigt sich unerschüttert. “Nein, ich habe keine Angst vor Herrn Petkov. Solche Kommentare zeigen nur zu deutlich die intellektuellen Qualitäten dieses Mannes . Es ist traurig, dass ein solcher Mann Bulgariens Innenminister war”, so Roth in einem Interview am folgenden Tag im politischen Programm Koritarov Live auf dem Sender Nova TV.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook